Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage

Wir übernehmen für Sie den Großteil aller erforderlichen Schritte zu Ihrer Photovoltaikanlage und machen den Ablauf für Sie so einfach und bequem wie möglich!

  1. Nehmen Sie Kontakt mit Harisberger Fair Energy auf.
  2. Besprechen Sie Ihre Wünsche, Stromverbräuche, Dimensionierungsmöglichkeiten, Installationsmöglichkeiten, Produktvarianten, Förderungen uvm. mit Harisberger Fair Energy und lassen Sie sich umfangreich Beraten.
  3. Harisberger Fair Energy macht die Ansuchen bei der Landesregierung und beim Netzbetreiber für Sie.
  4. Auf Ihren Wunsch hin, stellt Harisberger Fair Energy den Förderantrag bei der Förderstelle.
  5. Nun kann die Anlage von Harisberger Fair Energy errichtet werden.
  6. Nehmen Sie vor der Installation bzw. Montage mir Ihrer Versicherung Kontakt auf, und lassen Sie die Anlage mit Ihrem Gebäude mitversichern.
  7. Schließen Sie einen Stromabnahmevertrag für den überschüssigen Strom ab. Dazu informiert Sie Harisberger Fair Energy gerne!
  8. Ihre Photovoltaikanlage wird durch den Elektriker von Harisberger Fair Energy und dem Netzbetreiber in Betrieb genommen.
  9. Endabrechnung der Förderung mit der Unterstützung von Harisberger Fair Energy.
  10. FERTIG! Wenn Sie im Nachhinein noch Fragen oder Anliegen haben, steht Ihnen Harisberger Fair Energy natürlich gerne zur Verfügung!

Förderungen von Photovoltaikanlagen in OÖ

Investitionsförderung über 275 € pro kWp (Kilowatt peak) für Betriebe oder Private. Gefördert werden Anlagen bis 5 kWp bzw. die ersten 5 kWp einer größeren Anlage. Genaueres unter pv.klimafonds.gv.at

Investitionsförderung über 275 € pro kWp für Landwirte. Gefördert werden Anlagen zwischen 5 und 50 kWp. Genaueres unter pv-lw.klimafonds.gv.at

Tarif- und Investitionsförderung für Private und Betriebe. Gefördert werden Anlagen zwischen 5 und 200 kWp. Diese Förderung ist immer am Anfang des Jahres zu beantragen. Der Förderumfang wird vor der Einreichung bekanntgegeben. Genaueres unter oem-ag.at

Investitionsförderung vom Land Oberösterreich über 350 € pro kWp für Betriebe. Gefördert werden Anlagen zwischen 200 kWp und 1 MWp für den Eigenverbrauch. Die Förderung kann ab 1. Juni 2017 beantragt werden. Genaueres unter land-oberoesterreich.gv.at/188178.htm

Informieren Sie sich bei Ihrer Gemeinde ob es Förderungen gibt.

Funktion einer Photovoltaikanlage

Die Photovoltaikmodule bzw. die Photovoltaikzellen produzieren durch Einstrahlung von Licht Strom. Eine direkte Sonneneinstrahlung ist nicht notwendig. Je direkter jedoch das Sonnenlicht auf das Modul scheint, desto höher ist der Ertrag.

Der Wechselrichter wandelt den produzierten Gleichstrom in Wechselstrom um, da unser Stromnetz und die elektrischen Geräte auf Wechselstrom ausgelegt sind. Der Wechselstrom wird durch den Wechselrichter ins Stromnetz des Hauses „geschickt“.

Wenn im eigenen Gebäude Geräte oder Beleuchtungen eingeschaltet sind, wird der Strom aus der eigenen Produktion verwendet. Ist der Stromverbrauch im Haus geringer als die Produktion der Anlage, wird der überschüssige Strom ins öffentliche Stromnetz geliefert. Ist der Stromverbrauch höher als die Produktion wird Strom aus dem öffentlichen Netz zugekauft. Das Funktioniert über den automatischen Stromfluss und ohne Regelungen. D.h., die Versorgungssicherheit ist nicht gefährdet.

Durch den zusätzlichen Einbau eines Zählers (Smart-Meter) weiß der Wechselrichter, ob Strom ins öffentliche Netz geliefert wird oder ob man gerade Strom zukauft. Der Smart-Meter/Zähler des Stromnetzbetreibers kann dafür nicht verwendet werden. Mit diesem Wissen kann man durch den Wechselrichter oder Zusatzprodukte einzelne Geräte ansteuern um den Eigenverbrauch zu steigern. Beliebt ist die Ansteuerung eines Heizstabs.

Mit dem Einbau eines Speichers wird der Eigenverbrauch und damit auch der Autarkiegrad noch weiter erhöht. Wenn der Smart-Meter einen Überschuss im Haus misst, wird der Speicher geladen. Ist zu einem anderen Zeitpunkt der Verbrauch im Haus höher, als die Photovoltaikanlage produziert, wird die Differenz aus dem Speicher genommen.

Begriffserklärung

kWp (Kilowatt peak): Ein kWp definiert die Maximalleistung (=peak, =Spitze) bei einer Einstrahlung von 1.000 Watt Sonnenlicht und einer Umgebungstemperatur von ca. 25 °C. Durch kWp wird die Größe der Photovoltaikanlage angegeben.

kW (Kilowatt): Ein kW ist die momentane Leistung. Beispiel: Produziert die Photovoltaikanlage 1 kW werden 10 Glühbirnen mit 100 W (=0,1 kW) versorgt.

kWh (Kilowattstunden): Produziert die Photovoltaikanlage eine Stunde lang, ein kW, so wurde eine kWh produziert. D.h. kWh definiert die Leistung über einen Zeitraum. Pro kWp einer Photovoltaikanlage werden in Österreich ca. 1.000 kWh pro Jahr erzeugt.

Photovoltaik: Ist die Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie. Der Begriff leitet sich aus dem Wort photos (griechisch für Licht) und der Einheit Volt (elektrische Spannung) ab.

PV: Die Abkürzung PV wird für Photovoltaik verwendet. Eine PV-Anlage ist also eine Photovoltaikanlage.

GiPV: Steht für gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen. Photovoltaikanlagen die ins Gebäude integriert sind, erfüllen eine weitere Funktion wie z.B. Witterungsschutz, Abschattung, ästhetische Funktionen, usw.